Werbung

Ihr wisst ja: Spargelzeit ist meine Zeit. Heute gibt es einen ganz klassischen Hackbraten, gefüllt mit Schnittlauch und Spargel. Dazu meine Lieblings-Grüne Sauce und eine zitronige Sauce Hollandaise.

Für mich ist dieses Hauptgericht ein Wohlfühl-Mittagessen. Ein klassischer Hackbraten, wie von Muttern und meine Lieblings-Grüne Sauce aus Nordhessen. Die hat nämlich hart gekochte Eier drin und grob gehackte Kräuter, das mag ich besonders gern.

Dazu gibt es eine schnell gemachte zitronige Sauce Hollandaise, nämlich von THOMY. Die mag ich eben auch besonders gern. Sie gibt dem Gericht nochmals etwas Frische.

Und wer jetzt denkt, dass das Hauptgericht ein Mega-Aufwand ist, der hat sich getäuscht. Der Hackbraten ist schnell vermengt und der Spargel muss nicht einmal vorgekocht werden. Die zitronige Hollandaise kaufen wir uns (wer sie probiert hat, wird gar nicht mehr auf die Idee kommen, diese selber zu machen) und die Kräuter sind für die grüne Sauce mittlerweile auch in der richtigen Zusammensetzung fertig gepackt erhältlich. Herrlich oder? So haben wir viel mehr Zeit zum genießen.

Spargel-Schnittlauch Hackbraten
Zutaten
  • 1 Kilo Hackfleisch gemischt
  • 1 Ei
  • 1 Zwiebel klein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen klein gehackt
  • 2 alte Brötchen in Wasser aufgeweicht
  • 2 TL Senf
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 400 g weißer Spargel geschält
  • etwas Majoran Paprika, Oregano
  • 1 Päckchen THOMY Les Sauces Hollandaise Zitrone
Anleitungen
  1. Hackfleisch, Zwiebeln, Senf, Ei, Gewürze, Knoblauch und aufgeweichte Brötchen in einer großen Schüssel vermengen
  2. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und eine Kastenform einfetten
  3. Hackfleischmasse ausrollen und in die Mitte Spargelstangen und Schnittlauch legen
  4. Masse zu einem Laib rollen und in die Kastenform geben
  5. Im Ofen 60 Minuten goldbraun backen
  6. Sauce Hollandaise erwärmen und mit dem aufgeschnittenen Hackbraten servieren

Und nicht vergessen: Das Rezept für die grüne Sauce

Grüne Sauce
Zutaten
  • 1 Becher Schmand
  • 3 Becher saure Sahne
  • 1 fertige frische Kräutermischung aus Borretsch Kerbel, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch
  • 5 Eier hart gekocht
  • Salz und Pfeffer
Anleitungen
  1. Kräuter hacken und mit saurer Sahne und Schmand verrühren
  2. Eier grob schneiden und unterheben, mit Salz und Pfeffer würzen und bis zum Servieren in den Kühlschrank geben

Dazu passen am besten kleine gekochte Kartoffeln

Wer Lust hat ein THOMY Schlemmerpaket zu gewinnen klickt HIER . Vote für dein Lieblings-Spargelrezept und hüpfe in den Lostopf.

Merken

Merken

Merken

Lust auf ein Stück Erdbeerkuchen? So mit Erdbeeren drin und drauf?

Erdbeeren sind doch was Feines und geben dem Kuchen eine leicht rosa Farbe. Ich mag das. Das Erdbeerpüree und die Buttermilch machen den Kuchen wunderbar saftig. Und das Frischkäse-Sahne Topping machen den Kuchen frisch und sommerlich. So mag ich das auch. Ihr werden ihn sicherlich auch mögen. Bestimmt.

 

Buttermilch Erdbeerkuchen
Portionen: 1 Springform (20x30cm)
Zutaten
  • 220 g Butter
  • 450 g Zucker
  • 3 Eier
  • 2 TL Zitronensaft
  • 400 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 190 ml Buttermilch
  • 100 g Erdbeeren püriert
  • 100 g Erdbeeren in Würfel geschnitten
  • 5 große Erdbeeren in Scheiben geschnitten
  • 250 g Frischkäse
  • 200 ml Sahne
  • 150 g Puderzucker
Anleitungen
  1. Butter zusammen mit dem Zucker und den Eiern schaumig schlagen
  2. Zitronensaft, pürierte Erdbeeren, Buttermilch und Salz zugeben und unterrühren
  3. Mehl und Backpulver zugeben und verrühren
  4. Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und eine Springform mit Backpapier auslegen und einfetten
  5. Teig in die Springform geben und die gewürfelten Erdbeeren auf dem Teig verteilen
  6. Im Ofen 30-40 Minuten backen (Stäbchenprobe machen)
  7. Kuchen vollständig abkühlen lassen
  8. Sahne steif schlagen
  9. Frischkäse mit Puderzucker glatt rühren
  10. Sahne unter den Frischkäse heben

  11. Frischkäsemasse auf den Kuchen verteilen und mit den Erdbeerscheiben garnieren
  12. In Stücke schneiden und Servieren

Merken

Werbung

Vor einigen Wochen durfte ich als einer der Ersten die neue limitierte BellaCrema Sorte von Melitta testen und was soll ich sagen: Test bestanden!

Wie ihr wisst, geht bei mir ohne Kaffee gar nichts. Mein morgendlicher Kaffee (den ich ganz in Ruhe genieße) ist Bestandteil meines morgendlichen Rituals. Selbst wenn der erste Zug um 6:00 Uhr Abfährt oder ich mitten in der Nacht aufstehen muss um zum Flughafen zu fahren. Die Zeit nehme ich mir einfach. In Ruhe.

Aber (ein großes Aber) der Kaffee muss mir schmecken. Sonst ist der Tag kein guter Tag. Gerne probiere ich auch verschiedene Kaffeesorten aus. Die einen bleiben ein Leben lang (da bin ich sehr treu), die anderen werden sofort aussortiert und weiter verschenkt.

Spannend finde ich immer wieder, wenn es „limited editions“ gibt. Das ist für mich wie ein Sticker in einem Sammelheft zu kleben. Ich muss ihn haben und ausprobieren.

Und da war ich dann auch richtig gespannt als ich die neue Selection des Jahres 2017 von Melitta testen durfte.

Mayuma-Bohnen aus Papua-Neuguinea, die für fruchtige, granatapfelähnliche Nuancen sorgen. Das hörte sich schon einmal sehr spannend an. Aber wie hat er mir geschmeckt?

Ganz wunderbar. Ich mag den Kaffee nicht zu stark und er muss eine gewisse Leichtigkeit im Geschmack haben. Keine Milch, kein Zucker. Kaffee pur. So muss er für mich sein.

Und „hey“, das mit den granatapfelähnlichen Nuancen stimmt wirklich. Der Kaffee bekommt dadurch eine ganz leichte, fruchtige Note ohne dabei künstlich zu schmecken (das mag ich nämlich gar nicht).

Mein FAZIT: Ausprobieren! Unbedingt!

 

Wer noch mehr über Kaffee erfahren möchte, klickt HIER

Und da gerade Frühlingsanfang ist und die ersten Sonnenstrahlen sicherlich nicht mehr lange auf sich warten lassen, wird bei mir der Kaffee abgekühlt und in kleine Gugelformen gefüllt. Somit ist mein Lieblingskaffee eine herrliche Erfrischung für Zwischendurch.

Kleine Kaffee-Gugel
Portionen: 24 Stück
Zutaten
  • 500 ml Kaffee frisch aufgebrüht
  • 1 Blatt Gelatine
  • Zucker optional
Anleitungen
  1. Gelatine im heißen Kaffee auflösen und in kleine Gugelförmchen füllen
  2. Wer den Kaffee lieber etwas süßer mag, kann zusätzlich noch 2 TL Zucker unterrühren
  3. Gugel im Kühlschrank mindestens 3 Stunden abkühlen lassen
  4. Aus der Form lösen und gekühlt genießen

Puh, die schmecken richtig gut. So richtig. Und ihr werdet sie lieben und nicht genug von ihnen bekommen. Das verspreche ich Euch. Ihr könnt sie Blitzschnell zubereiten. Lust bekommen?

Es sind manchmal die kleinen Dinge im Leben die einen glücklich machen können. Dazu gehören auf jeden Fall diese kleinen Erdnuss-Bällchen. Hmmm!

Manchmal vergessen wir einfach wie glücklich wir sein könnten. Unser Glück wird überschattet von unseren Alltagsproblemen, die uns 24 Stunden beschäftigen und nicht mehr klar denken lassen. Aber wir können mit unseren Problemen auch mal Schluss machen und uns eine kleine Problem-Auszeit gönnen und uns auf das besinnen, was wir schon alles geschafft haben. Ich bin schon glücklich zu wissen, dass ich die Möglichkeit habe, diesen Blog zu führen, dass es Menschen gibt, die diesen Blog lesen und ich in den Supermarkt fahren kann um Leckereien zu kaufen, die ich nachher in der Küche zubereiten darf. Das ist Glück für mich. Klar, sind meine anderen Probleme nachher noch da. Doch diese kleine Auszeit von Problemen ist hilfreich für mich um Glück zu fühlen. Probiert es mal aus.

Snickers –Erdnuss Bällchen
Portionen: 30 Stück
Zutaten
  • 100 g Erdnussbutter
  • 50 g Butter Zimmertemperatur
  • 150 g Puderzucker
  • 2 Snickers Riegel
  • 250 g Vollmilchschokolade
  • 100 g Erdnüsse gesalzen und gehackt
Anleitungen
  1. Erdnussbutter, Butter, Puderzucker und Snickers Riegel in einen Food Processor geben und klein hacken
  2. Mischung in 30 kleine Bällchen formen und 1 Stunde ruhen lassen
  3. Schokolade unter einem Wasserbad schmelzen lassen und die Bällchen in die Schokolade dippen und sofort in die gehackten Erdnüsse wälzen
  4. Auf ein Backpapier legen und trocknen lassen

 

Merken

Werbung

Der Frühling ist da und damit auch frische, leckere Zutaten, die nur darauf warten verarbeitet zu werden. Und da jede Jahreszeit ihren Burger hat, gibt es bei mir im Frühling einen leichten vegetarischen Linsenburger mit Spargel und Zitrone. Natürlich darf eine leichte Sauce Hollandaise nicht fehlen.

Sobald der erste Spargel angeboten wird, liegt er bei mir auch schon im Einkaufswagen.

Und ich koste die Spargelsaison so richtig aus. Klar, gibt es bei mir auch schon einmal das klassische Spargelrezept aus meiner Kindheit mit Kartoffeln und gekochtem Schinken, aber ich experimentiere auch gern. Nur eins darf niemals fehlen: Die Sauce Hollandaise. Sie gehört für mich einfach dazu.

Und da es während der Arbeitswoche auch mal schnell gehen muss, greife ich auch gerne auf die Thomy Sauce Hollandaise Produkte zurück.

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Geschmacksrichtungen, die meinen Spargelgenuss zum Geschmackserlebnis machen. Also, Alltag abschalten und genießen.

Heute hab ich eins meiner Lieblings-Spargel Rezepte für Euch:

Grüner Spargel, Zitrone und Linsenburger. Auch hier darf natürlich eine Spargelsauce nicht fehlen. Die macht den Burger erst zum Burger.

Vegetarischer Zitronen-Spargel-Burger
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 4 Burger Buns
  • 4 große Gemüse Pattys oder 16 kleine
  • 250 g grüner Spargel
  • 4 Kirschtomaten in Scheiben geschnitten
  • 1 Gurke in Scheiben geschnitten
  • abgeriebene Schale 1 Bio-Zitrone
  • 1 Päckchen THOMY Sauce Hollandaise légère
  • etwas Feldsalat gewaschen und abgetropft
Anleitungen
  1. Grünen Spargel in der Mitte durchschneiden und 8 Minuten in Salzwasser kochen, abschütten
  2. THOMY Sauce Hollandaise légère kurz in einem kleinen Topf erhitzen
  3. Buns aufschneiden und die Ober- und Unterseite mit etwas Sauce Hollandaise légère bestreichen
  4. Auf die untere Hälfte etwas Feldsalat geben, einen Gemüse-Patty, Tomatenscheiben, Spargel auflegen
  5. Etwas Sauce Hollandaise légère auf den Spargel geben
  6. (Bei den Mini-Burgern noch einen Gemüse-Patty auflegen und etwas Sauce Hollandaise aufgeben)
  7. Mit Gurkenscheiben und Zitronenschale belegen, etwas Sauce Hollandaise draufgeben und die Oberseite des Buns auflegen. Servieren

 

Und hier das Rezept für die Gemüse-Pattys

 

 

Linsen Burger Patty
Zutaten
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 200 g rote Linsen
  • 2 M öhren geraspelt
  • 2 Zwiebeln gehackt
  • 200 g Haferflocken
  • 2 Eier
  • 4 EL Quark
  • 100 g Mehl
  • 50 g grüner Spargel ungekocht, klein gehackt
  • etwas Salz und Pfeffer
  • 6 EL Olivenöl
Anleitungen
  1. Gemüsebrühe aufkochen lassen, Linsen zugeben und 10 Minuten im geschlossenen Topf garen
  2. Abgießen und mit Möhren, Zwiebeln, Haferflocken, Ei, Quark, Spargel und Mehl vermengen
  3. Mit Salz und Pfeffer würzen
  4. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Teig portionsweise (4 große oder 16 kleine) von beiden Seiten kurz anbraten
  5. TIPP: Teig in einen Dessertring geben und anbraten, so bleibt die Form schön rund

 

Und wer seine Burger-Buns selber machen will…

Burger Buns
Zutaten
  • 250 g Mehl Typ 550
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 20 g Zucker
  • 100 ml warme Milch
  • 2 EL Wasser
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 40 g weiche Butter
Außerdem
  • 1 Ei
  • 2 TL Wasser
  • 2 TL weißer Sesam
Anleitungen
  1. Wasser, Milch und Zucker in einer Schüssel vermengen

    Hefe zerbröseln und unterrühren, 5 Minuten gehen lassen

    Mehl, Butter, Salz und Ei zugeben und zu einem Teig verkneten

    Teig abgedeckt an einen warmen Ort mindestens 1 Stunde gehen lassen

    Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und den Teig kurz durchkneten

    Teig in 4-8 Stücke teilen und mit bemehlten Händen zu runden Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech geben

    Abgedeckt nochmals eine Stunde gehen lassen

    Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen

    Ei mit Wasser verquirlen und die Buns damit einstreichen

    Ein wenig Sesam aufstreuen und im Ofen ca. 15 Minuten (ACHTUNG: bei den Mini-Buns verkürzt sich die Backzeit etwas) goldbraun backen

    Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen

Ihr werdet den Burger lieben. Habt Ihr Lust bekommen? Auf Euch wartet ein THOMY Schlemmer-Paket. Einfach für Euer Lieblings-Spargel Rezept abstimmen und in den Lostopf wandern. Auf den Spargel, fertig, los…. KLICK HIER

Rhabarber ist endlich bei mir in der Rhön angekommen und schon hab ich mich auf ihn gestürzt und verarbeitet. Ich weiß, Rhabarber spaltet die Nation in „ich liebe Rhabarber“ und in „oh nein, bloß nicht“. An alle Rhabarber-Gegner: Mit Marzipan schmeckt er richtig gut.

Wenn es so etwas gibt wie Seelenverwandte, dann haben sich der saure Rhabarber und der süße Marzipan gefunden. Sie vereinen sich, wie zwei Liebende um Eins zu werden…Ich schweife ab. Was ich eigentlich sagen will: Der Kuchen ist der Hammer!

Rhabarber Marzipan Kuchen
Portionen: 1 Springform (20x30xm)
Autor: Patrick Rosenthal
Zutaten
  • 300 g Butter Zimmertemperatur
  • 400 g Rhabarber geschält und in kleine Stücke geschnitten
  • 350 g Zucker
  • abgeriebene Schale 1 Orange
  • abgeriebene Schale 1 Zitrone
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Polenta
  • 50 g Mandeln gemahlen
  • 200 g Marzipan in kleine Stücke geschnitten
Anleitungen
  1. Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und die Springform einfetten und den Boden mit Backpapier belegen
  2. Rhabarberwürfel in eine Schüssel geben und mit 50g Zucker vermengen
  3. Butter, restlichen Zucker, Orangen- und Zitronenzesten aufschlagen
  4. Eier zugeben und unterrühren
  5. Mehl, Mandeln, Backpulver, Polenta und 1 Prise Salz zugeben und unterrühren
  6. Die Hälfte des Rhabarbers unter den Teig mengen
  7. Marzipanwürfel unterheben
  8. Teig in die Form geben und glattstreichen
  9. Restlichen Rhabarber auf den Boden geben und im Ofen 45 Minuten goldbraun backen
  10. Abkühlen lassen (mit Puderzucker bestreuen, optional) und Servieren

 

Merken

Lasst uns am Wochenende zusammen rollen. Ähm…lasst uns leckere Himbeertrüffel rollen. Die können wir dann auf dem Sofa vernaschen. Wochenend-Modus. Die kleinen leckeren Trüffel sind flott gemacht und eine schokoladige Sünde wert.

Und wer es noch leckerer mag: etwas weiße Schokolade unter einem Wasserbad schmelzen lassen und die gekühlten fertigen Trüffel in die weiße Schokolade dippen und abkühlen lassen.

Himbeer-Trüffel
Portionen: 20 Stück
Autor: Patrick Rosenthal
Zutaten
  • 150 ml Sahne
  • 200 g Zartbitterschokolade geraspelt
  • 4 TL Puderzucker
  • 20 Himbeeren
  • Kakaopulver ungesüßt
  • 2 TL Himbeergeist optional
Anleitungen
  1. Sahne in einen Topf geben und aufkochen lassen
  2. Sofort vom Herd nehmen, Schokolade zugeben und verrühren bis die Schokolade geschmolzen ist
  3. Puderzucker (und Himbeergeist) unterheben
  4. Schokoladenmasse mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen
  5. Mit einem Löffel 20 Schokoladenhäufchen auf ein Backpapier geben
  6. Hände mit Kakaopulver bestäuben und je ein Schokoladenhäufchen zwischen 2 Händen rollen
  7. Mit dem Finger eine Mulde eindrücken, Himbeere reinlegen und zu einer runden Form rollen
  8. Im Abschluss in Kakaopulver rollen und mindestens 1 Stunde vor dem Verzehr kühl stellen

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken